Artist photo

Mir Express

Anschnallen, abheben, Schleudersitz! Mir Express ist ein französisches Duo, das in Berlin lebt und mit einem ganzen Park an analogen Synthesizern und alten Verstärkern einen schnellen, warmen, supertanzbaren Sound kreiert. Gerade haben sie bei Tomattenplatten ihre zweite 7“ in der bemerkenswerten Four Track Mind-Reihe veröffentlicht. Bei Down by the River präsentieren Mir Express ihren rauschhaften Kurzfilm „Odyssey“ – vier überquellende Sequenzen zu vier sich überschlagenden Tracks – quer durch die Raumfahrt- und Wissenschaftsgeschichte. In ihrem Werk erforschen sie nichts weniger als die Raumfahrt aus der Perspektive des Existenzialismus im Gegensatz zu den Philosophien des Positivismus. Ganz handfest kommen darin die erste Französin im All, Salamandereier, Philip K. Dick und Erich Mendelsohns Einsteinturm in Potsdam vor. Gibt es Ihrer Meinung nach eine besondere Bedeutung im Kurzfilm Mir Express - Odyssey? Wenn ja, was würden Sie vermuten?

Mission Cassiopée.

Die Mission Cassiopée wurde am 17. August 1996 zur internationalen Raumstation MIR gestartet. An Bord war mit Claudie André-Deshays die erste Französin, die den Weltraum erreichte. Die Texte und Bilder stammen aus den nationalen französischen Fernsehnachrichten, die über den Start der Rakete berichteten.

Salamandres de l'Espace.

Etwa eine Woche nach dem Start der Cassiopée-Mission gibt Claudie André-Deshays ein Live-Interview von der Raumstation MIR in den Fernsehnachrichten. Sie stellt das Forschungsprogramm Fertile (CNES) vor, das zum Ziel hatte, die Entwicklung von Salamander-Embryonen in der Schwerelosigkeit zu untersuchen und die Entwicklung des Lebens im Weltraum zu beobachten, um Fernreisen ins All vorzubereiten.

Moutons Electriques.

Die dritte Sequenz von Mir Express - Odyssey, inspiriert von Philip K. Dicks Roman „Do Androids Dream of Electric Sheep?“, untersucht die existenzialistische Dialektik zwischen Frauen, Männern und Maschinen im Rahmen eines kreativen Prozesses.

Voyage au Centre de l'Univers.

Die Einsteinturm-Sternwarte, die zwischen 1917 und 1921 in Potsdam von Erich Mendelsohn zur Untermauerung der Relativitätstheorie Albert Einsteins gebaut wurde, ist ebenso ein wissenschaftliches Instrument wie ein architektonisches Meisterwerk. Wenn man die existenzialistische Befragung zu Frauen, Männern und Maschinen auf eine höhere Ebene bringt, illustrieren der Einsteinturm und die Relativitätstheorie perfekt den Imperativ von Jean Paul Sartre: "Ihr seid frei, wählt, das heißt erschafft".

Buckle up, take off, eject! Mir Express is a French duo living in Berlin. With a whole park of analog synthesizers and old amps they create a fast, warm, super danceable sound. They have just released their second 7" in the remarkable Four Track Mind series at Tomattenplatten. For Down by the River, Mir Express present their ecstatic short film "Odyssey" - four overflowing sequences to four overturning tracks - right across the history of space travel and science. In their work they explore nothing less than space travel from the perspective of existentialism as opposed to the philosophies of positivism. The first Frenchwoman in space, salamander eggs, Philip K. Dick and Erich Mendelsohn's Einstein Tower in Potsdam are very much part of their work. To your opinion, is there a specific meaning to the Mir Express - Odyssey video? If yes, what would be your guess?

Mission Cassiopée.

The Cassiopée mission was launched to the MIR international space station on the 17th of August 1996 with on-board Claudie André-Deshays the very first French woman to reach space. The lyrics & images are taken from the French national TV news reporting the launch of the rocket.

Salamandres de l’Espace.

About a week after the start of the Cassiopée mission, Claudie André-Deshays gives a live interview from MIR space station on the TV news. She presents the research program Fertile (CNES) aiming to study the development of salamander embryos in weightless conditions and observe life development in space to prepare long distance space travels.

Moutons Electriques.

The third sequence from Mir Express - Odyssey inspired by Philip K. Dick novel ‘Do Androids Dream of Electric Sheep?’ explores the existentialist dialectic toward the women, the men & the machines, in the frame of a creative process.

Voyage au Centre de l'Univers.

The Einsteinturm observatory built between 1917 & 1921 in Potsdam by Erich Mendelsohn to prove Albert Einstein theory of relativity is as much a scientific instrument as an architecture masterpiece. Taking the existentialist questioning toward women, men & machines to a higher level, the Einsteinturm and the theory of relativity illustrate perfectly the imperative of Jean Paul Sartre: “You are free, choose, which is to say, be creative”.

Go to artist page
Maxi PongratzStart PageSeth Faergolzia